Kopfgrafik
 
 

31.10.2016

EU-Kommission:

Finaler Bericht über Sondierungsbesuch zur Information über umsichtigen Antibiotikaeinsatz bei Tieren

Der Sondierungsbesuch von zwei Auditoren der Generaldirektion Gesundheit und Lebensmittelsicherheit der EU-Kommission und einem nationalen Sachverständigen aus einem EU-Mitgliedstaat fand vom 19. bis 26. April 2016 in Deutschland statt. Es war der dritte in einer Reihe geplanter Sondierungsbesuche in neun Mitgliedstaaten im Jahr 2016, an dem auch bpt-Präsident Dr. Siegfried Moder teilgenommen hat.

Der Besuch diente dazu, weitere Informationen über die praktische Umsetzung der Maßnahmen zur Bewältigung der Probleme im Zusammenhang mit der Resistenz gegen antimikrobielle Mittel bei der Verwendung von Tierarzneimitteln einzuholen und Beispiele bewährter Verfahren zu ermitteln, die anderen Mitgliedstaaten in dieser Angelegenheit   hilfreich sein könnten.

Der Bericht zeigt insgesamt, dass es verschiedene Initiativen von Amtsseite sowie von Berufs- und Branchenverbänden zur Förderung der umsichtigen Verwendung antimikrobieller Mittel bei Tieren gibt und dass, wie im One-Health-Ansatz der Deutschen Antibiotika-Resistenzstrategie DART 2020 vorgesehen, bereichsübergreifende Verbindungen zur Humanmedizin bestehen.  

In den letzten Jahren wurden weniger Antibiotika bei Tieren eingesetzt, obwohl in der Praxis einige Probleme mit der kohärenten Anwendung der Grundsätze der umsichtigen Verwendung festgestellt wurden. Als mögliche künftige Maßnahmen werden in Deutschland derzeit unter anderem potenzielle Einschränkungen bei der Anwendung von Antibiotika von besonderer Bedeutung bei Tieren, ein stärkeres Augenmerk auf Haus- und Heimtiere sowie Änderungen im Bereich der finanziellen Anreize diskutiert, die Pharmaunternehmen Tierärzten für die Verschreibung und den Erwerb ihrer Produkte (Antibiotika inbegriffen) bieten.  

Mehrere Aspekte der in Deutschland ergriffenen Maßnahmen zur Förderung des umsichtigen Antibiotikaeinsatzes bei Tieren könnten anderen Mitgliedstaaten als Beispiel für mögliche bewährte Verfahren dienen.

Finaler Bericht



 
 
 
 
 
 

© Bundesverband Praktizierender Tierärzte e.V.