Kopfgrafik
 
 

22.11.2017

Nachlese bpt-Kongress 2017:

Zufriedene Teilnehmer und Bestnoten für die Organisation

Ko17

„Wir sehen jetzt, dass sich die Erfahrung unseres Kongressteams voll auszahlt: Die Teilnehmer haben gute Noten für diese Fortbildung vergeben, die Teilnehmerzahl war unsere bislang beste im Süden, und in der Berufspolitik konnten wir wirkliche Akzente setzen.“ So bilanziert bpt-Präsident Dr. Siegfried Moder den rundum gelungenen bpt-Kongress, der in diesem Jahr zum zweiten Mal in München stattgefunden hat.

Für jeden etwas

Diesmal war wirklich für jeden etwas dabei: Das Vortragsprogramm bot neben dem klassischen Reigen Kleintier–Pferd–Schwein–Rind–Geflügel und Lebensmittel-sicherheit auch einen ganzen Tag lang Vorträge zur Zootiermedizin und ein Seminar zur Bienenheilkunde. Das Gastland Schweiz brachte sich nicht nur musikalisch und kulinarisch beim Get-Together-Abend ein, sondern stellte auch zahlreiche versierte Referenten und Experten im tierärztlichen und betriebswirtschaftlichen Fachprogramm und bei den Podiumsdiskussionen. Die ansprechende Programmgestaltung wurde durch die Teilnahme von mehr als 2.000 tierärztlichen Tagungsbesuchern belohnt.

Impulse für die Berufspolitik

Ko17

Der bpt- Kongress 2017 war jedoch nicht nur in tiermedizinisch-fachlicher Hinsicht ein voller Erfolg: Es gab so viel Praxismanagement-Vorträge und Berufspolitik wie noch nie. Nach dem dichten und hochaktuellen berufspolitischen Kongressprogramm kann der bpt mit Recht von sich behaupten, der wesentliche Impulsgeber für die Modernisierung des tierärztlichen Berufsstands in Deutschland zu sein. Dazu trug nicht nur eine fast schon unüberschaubare Fülle von Podiumsdiskussionen zu aktuellen Problemlagen bei – auch die Delegiertenversammlung des bpt am Kongress-Donnerstag hat wichtige Entscheidungen für die Zukunft des bpt getroffen. So stimmten die Delegierten für eine modernisierte Satzung, verabschiedeten das „Münchener Programm 2017“, das die Richtung der aktuellen Verbandsarbeit für die nächsten Jahre vorgibt, und bestätigten den Antrag aus dem Arbeitskreis Angestellte Tierärzte, die bpt-Empfehlungen zur Mindestvergütung angestellter Tierärzte um 10 Prozent anzuheben.

Mehr als Fortbildung

Neben der tierärztlichen Zielgruppe bot der Münchener Kongress auch wie gewohnt Fortbildung für Tiermedizinische Fachangestellte und einen ganzen Tag Programm für Tiermedizinstudenten. Wenn auch das Münchener Messegelände weit entfernt ist vom touristisch attraktiven Stadtzentrum, so konnte das Kongresszentrum doch mit seinen baulichen Gegebenheiten punkten, die ideal geeignet sind, zwischen den Vortragsveranstaltungen die Herstellerfirmen und Dienstleister auf der tiermedizinischen Fachmesse zu besuchen, die mit 160 Ausstellerfirmen einen neuen Rekord aufstellte.

Kollegen treffen und tüchtig feiern

Ko17

Natürlich kommt auf bpt-Fortbildungen der kollegiale Austausch nicht zu kurz. Die Tickets zum beliebten Get Together am Freitagabend waren schon seit Wochen ausverkauft. Und nicht nur als Plattform, ehemalige Kommilitonen zu treffen, ist der Kongress stets geeignet. Mit zwei unterschiedlichen Jobbörsen, darunter das „Speed Dating“ des Karriereportals VetStage, war auch dem Kennenlernen potentieller zukünftiger Mitarbeiter der Weg geebnet.

 

Zur Bildergalerie

Zur Tagungsstatistik



 
 
 
 
 
 

© Bundesverband Praktizierender Tierärzte e.V.