Kopfgrafik
 
 

01.03.2018

Neue Impfleitlinie für Wiederkäuer

https://www.fli.de/de/kommissionen/stiko-vet

von Max Bastian, Martin Ganter, Kerstin Müller und Uwe Truyen

Die Ständige Impfkommission Veterinärmedizin (StIKo Vet) wurde ursprünglich vom bpt ins Leben gerufen, um Tierärzten fachlich unabhängig und wissenschaftlich fundiert Leitlinien zur Impfung von Tieren an die Hand zu geben. Mit der Ablösung des Tierseuchengesetzes durch das Tiergesundheitsgesetz (TierGesG) wurde beschlossen, das Gremium gesetzlich zu verankern und am Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit, Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) anzusiedeln. Damit ging die Verantwortung für die Aktualisierung und Herausgabe der Impfleitlinien einvernehmlich auf das neue Gremium über. Die Leitlinien werden in regelmäßigen Abständen überprüft und gegebenenfalls ergänzt oder geändert. Außer den Impfleitlinien werden von der StIKo Vet auch wissenschaftliche Stellungnahmen zur Impfung von Tieren auf ihrer Homepage (www.fli.de/de/kommissionen/stiko-vet) veröffentlicht. Diese Stellungnahmen nehmen Bezug zu aktuellen Themen und liefern teilweise über die Leitlinien hinausreichende Hintergrundinformationen.  

Nachdem im vergangenen Jahr die Impfleitlinien für Kleintiere und Pferde neu überarbeitet herausgegeben wurden, liegt nun mit der Impfleitlinie für Wiederkäuer die erste Impfleitlinie für landwirtschaftliche Nutztiere vor.  

Im ersten Teil sind für die verschiedenen Nutzungsrichtungen Empfehlungen zur Impfung gegen die entsprechenden Krankheiten zusammengefasst. Dabei werden für Rinder folgende Nutzungsrichtungen unterschieden: Milcherzeugung, Mutterkuhhaltung und Rindermast. Bei kleinen Wiederkäuern werden Empfehlungen für Zucht-, intensive Lämmermast- und intensive Milchbetriebe sowie für die extensive Weidehaltung unterschieden. Schafe und Ziegen weisen nutzungsbedingt große Ähnlichkeiten auf und werden gemeinsam besprochen. Auf Unterschiede wird ggf. hingewiesen.  

Eine zentrale Neuerung sind die Farbampeln, die angelehnt an das Konzept der Core- und Non-Core Vakzinierung für jede Nutzungsrichtung einen schnellen Eindruck darüber vermitteln, ob bzw. für welche Bestandssituation die Impfung empfohlen wird. Sie treffen keine Aussage zur Qualität der Impfstoffe. Die Einträge in den Farbampeln werden durch die sich daran anschließenden eigentlichen Impfempfehlungen erläutert. In ausgedruckter Form sind sie im Anschluss einfach zu finden. In der pdf-Version können auch die digitalen Verknüpfungen aus der Farbampel verwendet werden.  

Im Gegensatz zu den bisherigen Impfleitlinien enthalten diese Impfempfehlungen keine Vorschläge zum Immunisierungsschema, sondern bewerten aus Sicht der StIKo Vet in Textform die jeweilige Impfindikation bezogen auf die Nutzungsrichtung. Über die Verknüpfung am Ende des Absatzes kann einfach zum zweiten Teil des Dokumentes navigiert werden. Dieser Teil enthält zu jeder Erkrankung Fachinformationen, in denen zunächst auf ca. einer Seite die Krankheit, der Erreger und ggf. Besonderheiten, wie verschiedene Serotypen, Toxovaren etc., beschrieben werden. Dem folgen tabellarische Informationen zu den in Deutschland für Wiederkäuer zugelassenen Impfstoffen. Sie beschreiben die Zusammensetzung der Impfstoffe und geben Hinweise zur Anwendung. Zudem geben sie den Wortlaut der Gebrauchsinformation zum Anwendungsgebiet des Impfstoffes wieder. Mit diesem Abschnitt der Gebrauchsinformation wird beschrieben, was der Impfstoff zu leisten vermag. Während des Zulassungsprozesses wird ein sehr genaues Augenmerk auf diesen Abschnitt gelegt, und es werden nur Formulierungen akzeptiert, die durch die vorgelegten Studien zur Wirksamkeit tatsächlich belegt werden können. Insofern lässt sich hieraus relativ genau erkennen, welch einen Impfschutz der Impfstoff tatsächlich vermittelt.  

Die Informationen zu den verfügbaren Impfstoffen wurden der Homepage des Paul-Ehrlich-Institutes (PEI), bzw. der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) entnommen. Sie geben den Stand zum Zeitpunkt des Erscheinens der Leitlinien wieder. Änderungen oder aktuelle Warnhinweise sind der jeweiligen Packungsbeilage/Gebrauchsinfor-mation zu entnehmen. Alles in allem soll Tierärzten und Tierärztinnen mit der neuen Impfleitlinie für Wiederkäuer ein Werkzeug an die Hand gegeben werden, mit dem der sinnvolle und effiziente Einsatz von Impfstoffen besser planbar und den Kunden, bzw. den Betriebsleitern besser plausibel gemacht werden kann. Auf der Homepage der StIKo Vet steht die Impfleitlinie kostenfrei zum Download zur Verfügung.


Die Autoren
:
Dr. M. Bastian
ist Leiter der Geschäftsstelle der StIKo Vet. Prof. Dr. M. Ganter ist Inhaber des Lehrstuhls für Krankheiten der kleinen Wiederkäuer und für klinische Laboratoriumsdiagnostik der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover, und Vorsitzender des Arbeitskreises Wiederkäuer der StIKo Vet. Prof. Dr. K. Müller ist Professorin für Wiederkäuerkrankheiten am Fachbereich Veterinärmedizin der Freien Universität Berlin. Sie vertritt im Arbeitskreis die Rinderkrankheiten. Prof. Dr. U. Truyen, ist der Direktor des Instituts für Tierhygiene und Öffentliches Veterinärwesen der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Leipzig, und Vorsitzender der StIKo Vet. Dem Arbeitskreis gehören ferner an: Dr. J. Böttcher (TGD Bayern e.V.), Prof. Dr. P.-H. Clausen (FU Berlin), Dr. K. Donat (Thüringer Tierseuchenkasse Jena), Dr. J. Gethmann (FLI, Insel – Riems), Dr. M. Holsteg (TGD NRW), Dr. P. Münsterer (praktizierender Tierarzt, Bichl) und Dr. H. Strobel (praktizierender Tierarzt, Stoffenried).  

Geschäftsstelle der StIKo Vet am Friedrich-Loeffler-Institut
Südufer 10
17493 Greifswald – Insel Riems

https://www.fli.de/de/kommissionen/stiko-vet

 
 
 
 
 
 
 
 

© Bundesverband Praktizierender Tierärzte e.V.