Kopfgrafik
 
 

24.07.2018

Menge der abgegebenen Antibiotika in der Tiermedizin weiter gesunken

Die Menge der in der Tiermedizin abgegebenen Antibiotika in Deutschland ist im Jahr 2017 erneut etwas zurückgegangen. Sie sank um neun auf 733 Tonnen (minus 1,2 %). Zwischen 2011 – dem ersten Jahr der Erfassung – und 2017 ging die Gesamtmenge der abgegebenen Antibiotika von 1706 auf 733 Tonnen zurück (minus 57 %). Dem gegenüber steht allerdings für den gleichen Zeitraum ein moderater Anstieg der abgegebenen Menge an Fluorchinolonen. Das ergab die Auswertung der inzwischen im siebten Jahr erhobenen Abgabemengendaten für Antibiotika durch das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL).

DIMDI-Zahlen 2017zoom
 
Regionale Zuordnung der Antibiotika-Abgabemengen 2017zoom
Regionale Zuordnung der Antibiotika-Abgabemengen 2017
 

Lagebild „Antibiotikaeinsatz bei Tieren“

Die Arbeitsgruppe „Antibiotikaresistenz“ hat ein „Lagebild zur Antibiotikaresistenz im Bereich Tierhaltung und Lebensmittelkette“ erarbeitet. Die Gruppe besteht aus Vertretern des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR), dem Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL), sowie Vertretern des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). 

Das Lagebild bündelt bereits früher veröffentlichte Daten und bietet somit erstmals einen guten Überblick zu wichtigen Entwicklungen im Zeitraum der Jahre 2011 bis 2017. Hier finden sich Daten zu den Abgabemengen von Antibiotika an Tierärzte und den Kennzahlen des nationalen Antibiotikaminimierungskonzeptes. Auch die Ergebnisse der kontinuierlich durchgeführten Monitoring-Untersuchungen zur Antibiotikaresistenz wurden aufgenommen.

Lagebild zur Antibiotikaresistenz

 
 
 
 
 
 
 
 
 

© Bundesverband Praktizierender Tierärzte e.V.