Kopfgrafik
 
 

11.06.2019

Dr. Siegfried Moder neuer
FVE-Vizepräsident

vlnr:  Prof. Dr. Stanislaw Winiarczyk, Dr. Rens van Dobbenburgh, Dr. Siegfried Moder, 
Dr. Torill Moseng, Dr. Thierry Chambon (© bpt)
vlnr: Prof. Dr. Stanislaw Winiarczyk, Dr. Rens van Dobbenburgh, Dr. Siegfried Moder,
Dr. Torill Moseng, Dr. Thierry Chambon (© bpt)

Bei der Frühjahrstagung des Europäischen Tierärzteverbandes (FVE) vom 5. - 8. Juni in Bratislava wurde bei der Wahl des neuen Vorstands bpt-Präsident Dr. Siegfried Moder zum Vizepräsidenten gewählt (Wahlperiode 2019 -2021). Neuer Präsident ist Dr. Rens van Dobbenburgh aus den Niederlanden (Industrie u. ehem. Nutztierpraktiker). Er folgt auf Dr. Rafael Laguens aus Spanien, der nicht mehr kandidieren durfte. Weitere Vizepräsidenten sind Dr. Thierry Chambon (Frankreich, Kleintierpraktiker), Dr. Torill Moseng (Norwegen, Kleintierpraktikerin) und Prof. Dr. Stanislaw Winiarczyk (Polen, Wissenschaft). Auch die Führung des Europäischen Praktikerverbandes (UEVP) wurde neu gewählt. Neuer UEVP-Präsident ist Dr. Piotr Kwiecinski (Polen, Geflügel- u. Schweinepraktiker).

In seiner Zeit als FVE-Vizepräsident will sich Moder für eine stärkere Zusammenarbeit mit dem Europäischen Parlament einsetzen und die Diskussionen über den Umgang mit Investoren intensivieren. „Da dies für die meisten Kleintierpraktiker in ganz Europa ein sehr aktuelles Thema ist, ist es mir wichtig herauszukristallisieren, was diese Entwicklung für den Markt und die „freien Tierärzte“ bedeutet“, betont Siegfried Moder. Wichtig ist ihm auch, sich mehr mit der Digitalisierung im Veterinärberuf zu befassen: „Als FVE sollten wir uns ein genaues Bild davon machen, was draußen passiert und analysieren, welche Auswirkungen das auf unseren Beruf haben wird. Vor allem müssen wir uns auf die Telemedizin konzentrieren und eine gemeinsame Position entwickeln. Und schließlich möchte ich die starke Stimme für die Nutztierpraxis sein, da dies der Bereich mit dem größten politischen Interesse und großen Problemen bei der Suche nach jungen Menschen ist, die in Zukunft dort arbeiten wollen“, so Moder.

PD Dr. Andreas Palzer

Weitere Wichtige Themen der Tagung waren: Die Umsetzung der neuen EU-Tierarzneimittel-Verordnung (kritische Antibiotika, Internethandel), Tierschutz (u. a. mit Verabschiedung von Positionspapieren zur Euthanasie von Pferden, Katzenkastration und Lahmheit von Rindern). Großes Interesse fand bei den rund 200 Delegierten aus den 39 Mitgliedsorganisationen der Vortrag von bpt-Präsidiumsmitglied PD Dr. Andreas Palzer zum topaktuellen Thema „Isoflurannarkose bei Ferkeln in Deutschland“. Intensiv diskutiert wurde zudem der offiziell im September erscheinende Demografie-Bericht sowie die Folgen des Brexit. Dazu passend: Die FVE-Frühjahrstagung 2020 findet auf Einladung der britischen Tierärzteverbände Royal College of Veterinary Surgeons (RCVS) und British Veterinary Association (BVA) in London statt.  


 
 
 
 
 
 

© Bundesverband Praktizierender Tierärzte e.V.