Kopfgrafik
 
 

Wenn es heißt, Abschied zu nehmen

Über den sanften Tod und seine emotionale Bewältigung

© Jöhnssen/bpt

Die Beziehung zu einem Haustier, sei es Hund, Katze, Kaninchen oder Meerschweinchen, ist etwas ganz Besonderes. Sie haben sich für eine solche Beziehung entschieden und einen Vierbeiner zu Ihrem Freund, Begleiter und Familienmitglied gewählt. Gerne haben Sie die Verantwortung übernommen für Gesundheit und Wohlergehen Ihres Schutzbefohlenen. Und Sie haben diese Aufgabe - vielleicht mit Unterstützung Ihres Tierarztes - bislang gut gemeistert.

Was aber, wenn Ihr Tier so schwer erkrankt oder verletzt ist, dass medizinische Hilfe nicht mehr möglich ist? In einem solchen Fall können Sie Ihrem treuen Begleiter einen letzten liebevollen Dienst erweisen: Sie können Ihren Tierarzt bitten, ihn von seinem Leiden zu erlösen und seinen Tod einzuleiten. Dies ist die Einschläferung oder Euthanasie. Sie bedeutet die Injektion eines tödlich wirkenden Medikamentes. Das kann eine Überdosis eines Narkosemittels sein oder die tödliche Injektion wird im Anschluss an eine Narkose gegeben. In beiden Fällen wird Ihr Haustier in einen ruhigen, tiefen Schlaf versetzt. Der Tod kommt schnell und schmerzlos.

Keine leichte Entscheidung

Über das Lebensschicksal eines Haustieres zu entscheiden, ist die wohl schwerste Aufgabe für einen Tierbesitzer. Eine solche Entscheidung kann jedoch für das Wohl des Tieres oder das Wohl der Familie notwendig werden. Niemand kann sie Ihnen abnehmen, aber Ihr Tierarzt, Ihre Familie, Ihre Freunde können Ihnen bei diesem Entscheidungsprozess zur Seite stehen.

Auf zwei Fragen sollten Sie versuchen, eine Antwort zu finden: Was ist das Beste für mein Tier? Und was ist das Beste für mich und meine Familie? Denn Lebensqualität ist für Mensch und Tier gleichermaßen wichtig.

Wann der richtige Zeitpunkt gekommen ist, über die Einbeziehung der Familie, die Trauer und anderes mehr erfahren Sie auf den nächsten Seiten:

 

Foto: Jöhnssen/bpt

 
 
 

© Bundesverband Praktizierender Tierärzte e.V., bpt