Kopfgrafik
 
 

Schützen Sie Hund, Katze und sich selbst vor Würmern!

© Dogs - Fotolia.com

Zu den häufigsten Wurmarten bei Hund und Katze zählen Spulwürmer, aber auch Haken- und Bandwürmer kommen vor. Jungtiere sind besonders betroffen.

Wie schaden Würmer einem Tier?

Würmer leben im Darm und ernähren sich von Blut, Nahrungsbrei oder Gewebe ihres Wirtes. So entziehen sie ihm wichtige Nährstoffe. Vor allem Welpen zeigen deshalb Entwicklungsstörungen, struppiges Fell, Abmagerung oder getrübte Augen. Da Spulwürmer im Darm leben, erbrechen die Kleinen häufig und haben teilweise sogar blutigen Durchfall, der schnell lebensbedrohend werden kann. Bei starkem Hakenwurmbefall entwickelt sich eine massive Anämie (Blutarmut), die zum frühzeitigen Tod des Tieres führen kann.

Wie infizieren sich Hunde und Katzen?

Je nach Wurmart werden Welpen schon im Mutterleib angesteckt. Spul- und Hakenwürmer gelangen als Larven auch über die Muttermilch in Magen und Darm der Kleinen. Da die Eier erwachsener Würmer im Darm abgegeben werden und mit dem Kot ins Freie gelangen, stecken sie sich außerdem immer wieder neu an, wenn sie an Kothäufchen schnuppern und dabei Wurmeier mit infektiösen Larven aufnehmen. Auch für erwachsene Hunde und Katzen kann jedes einzelne „Häufchen“ eine ständige Quelle für eine erneute Ansteckung sein. Da selbst ältere Tiere nicht immer genügend Abwehrkräfte haben, um die Larvenentwicklung zu verhindern, können sie nach erneuter Infektion wiederum Wurmeier ausscheiden und werden so zur neuen Infektionsquelle. Wurmeier können aber auch mit den Schuhen in die Wohnungen getragen werden. So hat eine Untersuchung der Tierärztlichen Hochschule Hannover gezeigt, dass 20 % aller Katzen, bei denen Spulwürmer nachgewiesen wurden, reine Wohnungskatzen sind.

Mit dem Fuchsbandwurm stecken sich Hund und Katze an, indem sie wilde Nagetiere fressen, die Bandwurmstadien in sich tragen. Der Hundebandwurm kann dagegen übertragen werden, wenn Hunde mit nicht ausreichend erhitztem oder gefrorenem Fleisch (insbesondere Innereien wie Lunge oder Leber), z. B. beim so genannten „Barfen“, gefüttert werden.

Kann ich mich bei meinem Tier anstecken?

Einige Wurmarten können von Hund und Katze auf den Menschen übergehen und schwerwiegende Krankheitssymptome hervorrufen, wobei Kinder besonders gefährdet sind.

Spulwurmlarven durchwandern im Zuge ihrer Entwicklung zu ausgewachsenen Würmern zunächst den Körper der Tiere, werden dann aus der Lunge ins Maul hochgehustet und wieder abgeschluckt. Nimmt der Mensch beim Schmusen mit dem Tier die Larven so direkt oder über Wurmeier auf, die ein Tier mit dem Kot ausscheidet oder in seinem Fell trägt, kann es zu einer Wanderung von Wurmlarven in Gewebe und Organen des Menschen kommen. Als Folge werden manchmal Nervenbahnen, Augen oder das Gehirn geschädigt. Hakenwurmlarven dagegen bohren sich aktiv in die menschliche Haut und verursachen schmerzhafte Entzündungen.

Steckt sich ein Mensch mit dem Hunde- oder Fuchsbandwurm an, kann es zu einer gefährlichen Zystenbildung in der Leber oder anderen Organen kommen. Trotz aufwändiger Behandlung kann ein Befall mit dem Fuchsbandwurm zum Tode führen.

Umso wichtiger ist es, Hunde und Katzen in Absprache mit der Tierarztpraxis sicher vor einem Befall mit Würmern zu schützen und so weitgehend zu verhindern, dass sie immer wieder ansteckende Wurmeier ausscheiden.

Wie stellt man Wurmbefall fest?

Im Vordergrund steht in der Regel das schlechte Allgemeinbefinden. Darüber hinaus scheiden sehr junge Welpen Spulwürmer bei starkem Befall auch mit dem Kot als spaghettiartiges Knäuel aus oder sie erbrechen sie. Ältere Tiere dagegen zersetzen abgestorbene Würmer im Darm, sodass der Nachweis meist nur über die mikroskopisch kleinen Eier der Parasiten gelingt. Für eine gezielte Behandlung gibt die regelmäßige tierärztliche Untersuchung einer über drei Tage gesammelten Kotprobe Aufschluss über die vorhandene Wurmart. Bandwürmer dagegen, mit denen sich Hunde und Katzen durch Flohbefall oder das Fressen von Mäusen infizieren können, geben ihre mit Eipaketen gefüllten Endglieder ab. Nur diese sind dann als reiskornähnliche Gebilde im Kot mit bloßem Auge zu erkennen.

Wie werden Würmer bekämpft?

Je nach Wurmart, Gewicht und Lebensalter des Tieres werden verschiedene, teils verschreibungspflichtige Medikamente angewendet. Ihr Praxisteam berät Sie sachkundig, wie diese verabreicht werden.

Auf keinen Fall wirksam gegen Würmer sind „Hausrezepte“ wie Gemüse oder Knoblauch!

Ist Wurmbefall festgestellt worden, muss mehrmalig behandelt werden, um die Parasiten zu beseitigen. Die Pausen zwischen den Behandlungen richten sich nach Wurmart und Schwere des Befalls. Bei Welpen sollte die erste Entwurmung möglichst schon ab der zweiten Lebenswoche durchgeführt werden. Bei einem Befall mit Spul-, Haken- und Bandwürmern kann eine kombinierte Entwurmung vorgenommen werden.

Wie kann ich mein Tier und mich schützen?

Für den Schutz vor Würmern muss das Ansteckungsrisiko Ihres Tieres durch die Tierarztpraxis eingeschätzt werden. Anhand dessen wird die Art und Häufigkeit der Schutzmaßnahmen individuell festgelegt. Dabei gilt:

  • Kann das Risiko Ihres Tieres nicht ermittelt werden, sind mindestens 4 Entwurmungen pro Jahr im Abstand von je drei Monaten geboten. Alternativ können Kotuntersuchungen vorgenommen werden. Wichtig dabei ist, dass diese genau so oft wie die empfohlenen Entwurmungen durchgeführt werden und die Kotprobe über drei Tage hinweg gesammelt wird.
  • In Einzelfällen kann eine monatliche Entwurmung gegen Spulwürmer sinnvoll sein. Insbesondere in Haushalten mit Kleinkindern oder Menschen mit hohem Ansteckungsrisiko (Chemotherapie, HIV) kann so ein Ausscheiden von Wurmeiern, an denen sich der Mensch anstecken kann, weitgehend ausgeschlossen werden.
  • Hunde, die frisches Fleisch, insbesondere Innereien wie Leber und Lunge erhalten, sollten alle 6 Wochen gegen Bandwürmer behandelt werden. Dies gilt nicht, wenn das Fleisch mindestens 10 Minuten mit einer Kerntemperatur von 65o C erhitzt oder mindestens 1 Woche bei - 17 bis - 20o C gefroren wurde.
  • Für Hunde und Katzen, die regelmäßig unbeaufsichtigten Auslauf haben, als Jagdhunde geführt werden, Mäuse oder Aas fressen, ist eine monatliche Entwurmung gegen Bandwürmer sinnvoll.

Bedenken Sie: Würmer können das Leben Ihres Welpen akut bedrohen. Auch erwachsene Hunde und Katzen bleiben ein Leben lang infektionsgefährdet. Nur regelmäßiges Entwurmen mit geeigneten Medikamenten aus Ihrer Tierarztpraxis bewahrt die Gesundheit Ihres Vierbeiners und schützt auch Sie und Ihre Familie vor einer Infektion.


Foto: Dogs - Fotolia.com

 
initiative s.m.i.l.e.
 
 

© Bundesverband Praktizierender Tierärzte e.V., bpt