Katze beim Tierarzt
 
 

Ihr Tierarzt - Arzt und Apotheker für Tiere

© Fuse/Jupiterimages

Wenn es um die Tätigkeiten praktizierender Tierärzte geht, fällt auch immer wieder ein-mal der Begriff „Dispensier-recht“. Doch was ist das eigentlich und welche prak-tischen Auswirkungen hat es auf Tierbesitzer und ihre Tiere?

Was man unter Dispensierrecht versteht

Unter Dispensierrecht versteht man die gesetzliche Erlaubnis, Arzneimittel herzustellen, zu lagern, abzufüllen und zu verkaufen. Das Dispensierrecht haben in Deutschland neben den Apothekern zur Versorgung von erkrankten Menschen auch praktizierende Tierärzte für die Behandlung eigener Patienten. In jeder Tierarztpraxis gibt es deshalb eine tierärztliche Hausapotheke. Tierärzte sind also nicht nur Ärzte, sondern auch Apotheker für Tiere.

Die Vorteile für den Tierbesitzer

Vor allem sparen Sie Zeit und Geld. Ihr Tierarzt hat die für die Behandlung Ihres Tieres nötigen Medikamente in seiner Hausapotheke vorrätig und kann Sie Ihnen direkt nach der Untersuchung Ihres Tieres und seiner Diagnosestellung mitgeben. Es bleibt Ihnen also erspart, nach dem Tierarztbesuch noch eine öffentliche Apotheke aufzusuchen, die dort meist nicht vorrätigen Medikamente zu bestellen und dann abzuholen. Außerdem fällt keine Rezeptgebühr an, durch die zusätzliche Kosten zwischen fünf und zehn Euro ent-stehen würden. Auch wird üblicherweise in den Tierarztpraxen kein Teilmengenaufschlag für das Abpacken der für die Behandlung des Tieres erforderlichen Medikamentenmenge erhoben.

Die Vorteile für das Tier

Die Erfahrung zeigt, dass Tiere häufig erst im fortgeschrittenen Krankheitsstadium vorgestellt werden. Für das Tier ist somit die sofortige Verfügbarkeit von Arzneimitteln unabdingbar – oftmals sogar lebensrettend. Die tierärztliche Hausapotheke stellt dies sicher. Sie ist also Notwendigkeit und Service zugleich. Im Übrigen dürfen nur für die jeweilige Tierart verträgliche Tierarzneimittel verwendet werden. Denn was einem Hund hilft, kann die Katze oder das Meerschweinchen töten. Außerdem müssen Arzneimittel immer individuell in Abhängigkeit von Tierart, Alter, Gewicht und Zustand des Tieres dosiert und die Häufigkeit der Medikamentengabe festgelegt werden. Das gilt für alle Tierarzneimittel - auch wenn sie nicht verschreibungspflichtig sind. Besorgen sich Tierbesitzer Medikamente ohne Verordnung durch den Tierarzt, kann das die Gesundheit des Tieres gefährden. Denn im Gegensatz zum Apotheker kennt Ihr Tierarzt aufgrund seiner Ausbildung diese Wirkzusammenhänge und berücksichtigt die tierart- und rassespezifischen Unterschiede bei der Behandlung Ihres Tieres.

Foto: Fuse/Jupiterimages

 
 
 

© Bundesverband Praktizierender Tierärzte e.V., bpt